isobel campbell

previews

Isobel Campbell hat schon so eine Art (kleinen) Legendenstatus. Bekanntgeworden als Mitbegründerin der Indiehelden Belle & Sebastian veröffentlichte sie rund um ihren Ausstieg aus der Band 2002 (nach vier gemeinsamen LPs und zahllosen Singles und EPs) zwei Dreamfolkalben als „The Gentle Waves“ und zwei Soloplatten unter ihrem eigenen Namen.
Die meisten Musikfans kennen sie aber wohl durch die drei Werke, die sie zwischen 2006 und 2010 mit dem ebenfalls großartigen Mark Lanegan (Ex-Screaming Trees) veröffentlicht hat. Fast alle Songs in dieser Zusammenarbeit wurden dabei von Isobel Campbell geschrieben. Das Zusammenspiel ihrer sensitiven, hohen Stimme und des rauen Basses von Mark Lanegan erschuf Duette, die an die legendäre Zusammenarbeit von Nancy Sinatra mit Lee Hazlewood erinnerten.
Nach einer etwas längeren Pause kommt Isobel nun zurück und veröffentlicht Anfang Februar ihr neues Soloalbum mit dem Titel „There Is No Other“. 13 Songs wird es enthalten, die ihren wunderschönen Gesang und tolle Melodien in schimmernden Arrangements präsentieren.

am 16.02.2020 ab 20 Uhr im Privatclub Berlin (13.02.2020 im Nochtspeicher Hamburg)

Tickets

ich brauche eine genie #10

previews

Die Veranstaltungsreihe „Ich brauche eine Genie“, die auf bis dato unerhörte Weise das Können von Musikerinnen* zelebriert, startete im Sommer 2017 mit großer Furore. Mittlerweile hat sie sich etabliert und feiert schon ihre 10. Ausgabe. Mit einer Lesung, zwei Live-Sets sowie zwei Kurzauftritten von Acts, die dem Label der Grether-Sisters und der Genie-Reihe verbunden sind.
Die Jubiläums-Gala schließt den Kreis. Bei Genie #1 spielten die Jolly Goods. Im Januar erscheint nun ihr lange erwartetes neues Album: Grund genug, sie wieder einzuladen!
Außerdem wird die Gruppe Egotronic auch live mit dabei sein. Denn auf ihrem neuen Album haben die Electro-Punker “die Supererbin” zum Duett geladen, und den Song werden sie nun alle gemeinsam performen. Yeah!

am 20.11.2019 ab 20:30 in der Kantine am Berghain

Tickets

kazu

previews

Mesmerizing is the word for “Adult Baby”, the first solo record by Kazu Makino, released in September on Adult Baby Records, her new label. After nine albums with Blonde Redhead, New York based band in which she had accompanied the Italian twins Simone and Amedeo Pace as singer, songwriter and multi-instrumentalist, the Japanese American artist has plunged into a new musical adventure, and is now prepared to re-present herself to the world in a completely new persona, intimate and totally unique.
In the new tracks of “Adult Baby”, there are echoes of Blonde Redhead here and there, but the record represents Kazu in her purest and most visceral essence. The result is a record that is hard to classify – a guarantee of great value – but that in terms of attitude and sound could be described as rooted in refined, avant-garde pop, in which Kazu’s warm and sensual vocals are the main vehicles that bring to life an ethereal, delicate, dreamy world, and at the same time exhibit a rare intensity, which morphs into episodes of seductive romanticism. Adult Baby”, an album she co-produced with Sam Griffin Owens, with contributions from significant pioneers of the global pop, electronic, rock and indie scenes such as Ryūichi Sakamoto, the Brazilian percussionist Mauro Refosco (Atoms for Peace, Red Hot Chili Peppers, David Byrne) and the acclaimed drummer Ian Chang (Son Lux, Landlady). A surprising journey in sound, based on an intriguing mix of synthesizers, moog, loops, percussion, snippets of piano and grand melodic orchestral breaks that remind the listener of Serge Gainsbourg and the soundtracks of certain Italian movies from the Sixties. It’s no use fighting it: once you have set foot on the planet Kazu, you are immersed in otherness.

18.11.2019 20:00 at Privatclub Berlin

tickets